3807 San Jose Colegio Don Bosco

4 changierende Registerreihen, auf Winddruck 76 mm WS
Bourdon 16 (Subbaß aus Metall) Gedeckt 8’ – Rohrflöte4 Reihe
Trompete 8’ – Oboe 4’ – 2’ Reihe
Principal 8’ – 4’ – Gemshorn 2’ Reihe
Mixtur 1 1/3’ – 1 – 1 1/3’ Reihe
2 Manuale C-g’’’, Pedal C-f’, 34 Registerauszüge.

Diese Multiplexorgel hat kleine Hebelmagnete unter der Kastenlade und ist komplett in Eichenholz gefertigt, das mit Bootslack lackiert wurde. Es ist die einzige voll funktionsfähige Orgel, die ich in Costa Rica angetroffen habe. Mögliche Probleme werden am Motor erwartet, sonst aber sei der Orgel eine gute und lange Funktionssicherheit beschienen.
Durch eine Umstellung in das neue Kirchengebäude vor rund 20 Jahren sind die Prospektpfeifen teilweise beschädigt worden. Die seltsam hohe Stimmung von 458Hz/18ºC von Beginn an, dies war an den Pfeifen recht leicht zu erkennen, wurde auf 442Hz/18ºC geändert, da kein Chor oder Zweitinstrument mit dieser Stimmung klar kam.
Sehr gut klingt der Principal der über Flöten zur Gemshornmensur changiert. Ebenso die Trompete, welche ab c’ eine Oboe mit Trompetenbechern wird. Die Mixtur dagegen wäre als 2 2/3- 2 - 1 3/5 viel interessanter zu gestalten gewesen, wobei man dann changierend zum echten Kornett übergegangen wäre.
Das Gedeckt, das zur Rohrflöte changiert ist fantastisch und bietet mit den Auszügen aus Principal 1 1/3 und 1’ ganz hervorragende Mischungsmöglichkeiten. Ein solches Instrument ist durch die gute Funktionsfähigkeit der Hebelmagnete anstelle dieser Topfmagnete, die man dann leider später verwendete, oder auch vorher bei Oscar Walcker-Orgeln hatte, eine wichtige Quelle für Hausorgeln. Denn was diesen Orgeln natürlich fehlt ist die Masse an Tonvolumen, das man besonders bei etwas größeren Kirchen nicht mehr aus diesen Instrumenten herausholen kann, aber bei Hausorgeln kaum erwartet wird.
Daher auch hier in Don Bosco, die Orgel kann die volle Kirche kaum füllen. Für Konzerte ist sie interessant weil wir viele Mischungsmöglichkeiten haben, was sehr reizvoll in verschiedenen Stücken eingesetzt werden kann. So kann ich kann sehr gut verstehen, dass Organisten, die hier in Costa Rica ansässig sind, sich besonders für dieses Instrument interessiert haben.
Die Arbeiten an dieser Orgel sind teilweise sehr gut in der Zeitung „La Nación“ fotografisch dokumentiert: “http://www.nacion.com” .

kleines Video von der Orgel
op3589.wmv