Gurlitt

aus aktuellem Anlass....

Cornelius Gurlitt, der momentan die Kunstwelt in Atem hält, hat nicht nur einen berühmten Vorfahren, aber einen, der intensiv mit der Firma Walcker zu tun hatte, nämlich sein Cousin Willibald Gurlitt. Der berühmte Musikwissenschaftler, hier auf einem Bild aus der Walcker- Hausmitteilung 12/13, November 1955, hat mit meinem Vater die Praetoriusorgel nach Freiburg gebaut. Man vermutet, dass die Bildsammlung von 1500 Gemälden auf Willibald Gurlitt's Bruder Hildebrand zurückgeht, der am König-Albert-Museum in Zwickau Direktor war. Die Familie Gurlitt galt als "jüdisch versippt", was Hildebrand Gurlitt den Posten als Direktor schon 1930 kostete. Daraufhin machte er sich als Kunsthändler selbständig und wurde später auf wundersame Weise in eine Gruppe zur Ausstattung des "Führermuseums" integriert.