Gedanken und Entschuldigungen

Gedanken & mehr

Blade Runner 2049 – Bilder aus der Zukunft

In die Zukunft greifen zu wollen anhand der Bilder, die uns heute umzingeln, das kann nur in einer Apokalypse enden. So geschehen in Blade Runner, dem ersten Science-Fiction-Film, der 1982 erschien. Noch drastischer, aber unlogischer, auch unförmiger, kommt der in … Weiterlesen

Unterwegs nach Heideggen

Eine Insel finden inmitten eines plastikverseuchten Ozeans. Land nur noch vorstellbar in Form von Wüsten. Hier seine Bücher aufschlagen. Vorurteilsfrei einer Sprache folgen, die mit jedem einzelnen Wort zur Deutung aufruft. Wie bei Nietzsche ist auch Heideggers Philosophie eine Metaphysik … Weiterlesen

American War

Wenn der müd gewordene Gaul der Apokalypse über die Wüsten des verbliebenen Nordamerikas gejagt wird, befinden wir uns mitten im Romangeschehen des Omar El Akkad. Sein Buch »American War«, ein utopischer Roman, der den Nihilismus zur finalen Religion erhebt, wird … Weiterlesen

In Zeiten der Pappel, wenn Regen erwartet wird

Der Staub, die Hitze, der Dunst, Trockenheit. Mit einer müden Zunge das Geplapper der Unnötigen anhören müssen und auf Regen warten. Die Pappeln strecken die fingrigen Äste aus nach den Stimmen der Boten, der Götter. Man hört etwas, ein Geräusch … Weiterlesen

Ent-Schuld-igung, ein großes Versehen

Manchmal erhalte ich eine Nachricht, die mir andeutet, dass der Begriff „Entschuldigung“ , der unseren Blog mit betitelt nicht ganz richtig gedeutet wird. Denn es ist ja klar, dass damit ein Heraustreten aus der „Schuld“ gemeint ist. Indem ich mich … Weiterlesen

Der große Pan schweigt

Ist Orgelmusik ohne Metaphysik denkbar? Die verunglückte Ästhetik des Cameron Carpenter. Zwei Erscheinungen der letzten Tage geben mir Anlass über die Stimme des großen Pan ein paar Gedanken zu verlieren. Es sind eigentlich Zeiten, in denen man lieber schweigen sollte. … Weiterlesen

Das Finstere Tal

oder lus primae noctis – das Recht der ersten Nacht (das dem Feudalherren zustand. Vor der Heirat soll dem adligen Herren die erste Nacht mit der Braut zugestanden sein. Ein historisches Detail, das sehr umstritten ist. Man vermutet heutzutage eher, … Weiterlesen

ein Jahr Costa Rica: viel Lärm und Nichts…

EIN JAHR COSTA RICA Vorwort: Im Mittelalter haben die Dorfgemeinschaften den psychisch Auffälligen eine Kopfbedeckung verpasst, mit Glöckchen dran, um diese vor sich selbst und die Gemeinschaft vor Überraschungen zu schützen. Überall, wo der Narr auftauchte, oder sich versteckte, hörte … Weiterlesen

Precht „Erkenne die Welt“

Meinem Leib- und Magenphilosophen Friedrich Nietzsche würde sich in der Tat der Magen umdrehen, hätte er das zweifelhafte Vergnügen gehabt dieses wundersame Buch des Dauerschreibers Richard David Precht mit dem anspruchsvollen Titel „Erkenne die Welt“ in die Finger bekommen. Gelesen … Weiterlesen

Das Ludwigsburg-Syndrom

In einer Einführung zu seiner Psychoanalyse schreibt Sigmund Freud, ziemlich genau vor 100 Jahren, „dass Triebregungen, welche man nur als sexuelle im engeren und weiteren Sinn bezeichnen kann, die Ursachen für Nerven-und Geisteskrankheiten seien, und dass dieselben sexuellen Regungen an … Weiterlesen

wo zum Teufel ist die Musik?

Im Jahre 1739 veröffentlichte Johann Sebastian Bach Choralbearbeitungen, darunter Präludium und Fuge in Es-Dur, deren beide Teilstücke für mehrmanualige Orgel mit Pedal zur Ausführung bestimmt waren. Der Notenstecher Balthasar Schmidt fertige das Druckwerk. Weltweit werden wohl hunderttausende von Druckexemplaren mit … Weiterlesen

Fitzgeraldo in Cartago

(aus einer Restaurierungsarbeit in Costa Rica) Hier eine Opera hinzaubern, wie man sie sich vorstellt. Das ist der Clou. Die Substanz dazu: eine Orgel, die gerade mal 8 Jahre nach meiner Geburt hier eingebaut wurde. Also zu einem Zeitpunkt, wo … Weiterlesen

Mängelbehaftete Tagebuchauszüge 2014

mängelbehaftete Tagebuchauszüge eines auf Reise befindlichen Orgelbauers Juli-November 2014 Bruchstücke zum Zwecke der Verinnerlichung 10.Juli 14 Maschinen sind nicht auf den Aufbau und die Erhaltung ihrer eigenen Struktur ausgerichtet, sondern auf Herstellung (Erhalt und Verkauf) von Produkten. (Luhmann) Lebende Systeme … Weiterlesen

Nacht ist es… nun reden lauter all die unseligen Dinge

und reden und reden und werfen nur Schatten. Nacht…. welch ein gigantisches Wort?! Wie viele Bilder werden wir brauchen, um ein solches nächtiges Wort malend zu erfassen? Nacht….. …. nun redet lauter all ihr unseligen Dinge, ihr Ungetüme aus Traumfetzen … Weiterlesen

an einen Midifreund

Lieber Herr Hachmann, sicher haben Sie recht, dass mein Technikverständnis 20 Jahre in Sachen Midi hinterherhinkt. Jedoch ist die Qualität der Technik nicht mein Kritikpunkt. Ich empfehle jedem jungen und an der Musik begeisterten Menschen zuerst einmal ein Instrument spielen … Weiterlesen

Griechenland oder die Freiheit

Versteht einer das öffentliche Gekreische um Griechenland? Europa ist eine Staatengemeinschaft, die nicht einer Ideologie verpflichtet sein will, sondern die reiner Ökonomie folgt. Die Kirche war vor der Franz. Revolution das letzte große Metagemeinschaftsprojekt, das einer Ideologie verpflichtet war. Die … Weiterlesen

Midi+Technik und anderer Kram

Vor einigen Tagen wurde ich unschön angepinkelt, mit der Meinung, ich würde unserer Zeit nicht gerecht werden, die doch solch ungeheuren Reichtum an Schöpferkraft mit sich brächte, in Form von Technik. Und es sei nur allzu angebracht, dieses mein Credo … Weiterlesen

Antisemitismus

Dort, wo man von den tatsächlichen Ursachen entstandener Probleme ablenken will, dort, wo „Schuldige“ gesucht werden müssen, weil die Verursacher der Probleme aus machttaktischen Gründen geschützt bleiben müssen, dort also wo alles andere als Vernunft und Toleranz herrschen, blüht Fremdenhass … Weiterlesen

Warum es die Welt doch gibt!

Vom Menschen lernt der Mensch reden, von den Göttern schweigen. Sloterdijks letztes Opus, „Die schrecklichen Kinder..“, konnte bei mir keine Flamme mehr entzünden, nachdem sein „geliebtes Frankreich“ schon mehr als wunderliche Skizzierungen offenbarten. Ich habe den Eindruck, dass er hier … Weiterlesen

Kierkegaards Resignation

Gleich vorneweg, hier spricht kein Kierkegaard-Kenner, auch keine von Glaubenskraft gestählte Person redetet hier. Sogar eher ein Zweifler und Skeptiker kommt zum Vorschein. Ein Ästhet, ein Romantiker, der sich im Garten Epikurs verirrt hat, und der hier einen einzigen Menschen … Weiterlesen

Vom Leiden zur Bejahung

Ostern eben, – Metamorphose. Als er vor einem viertel Jahrhundert die Lieblingsdrogen Alkohol und Nikotin gegen zwei andere eintauschte, Koffein und Sauerstoff, begleitete ihn seither ein Schatten, der oft unverhüllt als ein nietzscheanischer Sisyphos erschien. Nur ständige Beanspruchung, der Wille … Weiterlesen

Ungefähre Landschaft

Seit dreißig Jahren genau beschäftige ich mich mit Computer -Spiel, -Bild,-Musik, -Textgestaltungen. Unter anderem mit den Möglichkeiten Gesamtkunstwerke erfahren oder gestalten zu können. Der virtuelle Rahmen, den der Computer bereit stellt um »Schein« erfahren zu können ist riesengroß, wäre unbegrenzt … Weiterlesen

Gedanken beim sonntäglichen Frühstücksfernsehen

„Nach dem Heiligen entschwindet auch dessen Sprößling, das Ästhetische; die aufrührerischen Titanen werden in diesem Jahrhundert mit der grausamen Züchtigung bestraft, nämlich senilen Schwachsinn.“ Elèmire Zolla über das Projekt „Orgel“ Mallarmé soll Ende des 19.JH geäußert haben, dass sein Dichterwort … Weiterlesen

über den Eros

Weil allzuviel Falsches damit bezeichnet wird, hier eine Erläuterung, die eigentlich nicht sein dürfte, weil der Eros das Wort nicht gut verträgt. Am Anfang war der Eros, müsste man sagen, was mit „am Anfang war die Liebe“ übersetzt werden könnte, … Weiterlesen

Die Freiheit führt das Volk…

Tagebucheinträge eines skeptischen Zynikers Kann man sich Rousseau oder Voltaire lachend vorstellen? Schallend lachend? Ich denke ja, man kann es, zum Beispiel beim Frühstück bei Quincys, wenn die Spätgeburt des französischen Ideals der Revolution per batteriegetriebenem Rollstuhl im „all-you-can-eat“ sich … Weiterlesen